Wer bin ich?

Ich heiße Kathrin und wurde 1971 in Roßlau an der Elbe geboren. Mit 18 Jahren bin ich nicht nur von zu Hause, sondern auch aus meinem damals noch existierenden Land ausgezogen und habe dann zuerst in der Nähe von Köln, im Schwarzwald, im Allgäu, in Baden-Würtemberg (Tübingen, Kirchheim u. T.), und in Nienburg gelebt. Inzwischen wohne ich allerdings schon seit beinahe 20 Jahren nördlich von Hamburg und fühle mich hier sehr wohl.

Ich habe einen bereits erwachsenen Sohn und bin seit 2002 sehr glücklich verheiratet.

Seit wann häkle ich und wie fing das mit den Figuren an?

Das erste Mal mit Häkeln in Kontakt gekommen bin ich zwar schon in der Grundschule, letztlich habe ich aber bis zum Frühjahr 2015 keine Häkelnadel mehr angefasst, da ich zum Einen mit Topflappen nicht viel anfangen konnte und zum Anderen - wie ich jetzt feststellen konnte - ich eigentlich nicht einmal die Grundlagen richtig beherrschte.

Angefangen hat es mit den Figuren dann mit den Loom-Bändern. Ich hatte irgendwo gesehen, dass man außer diesen Armbändern, die die Kinder so gern machten, auch Figuren "loomen" kann. So habe ich dann alles besorgt und ein paar kleine Figuren (Pinguin, Häschen und Minions) gebastelt. Letztlich kam mir aber sowohl der Haken, als auch die Technik recht bekannt vor und da ich Bedenken hatte, dass die Gummis lange halten würden (sowas wird ja doch gern schnell porös), dachte ich, wenn man sowas mit den Gummis machen kann, kann man das doch sicher auch häkeln. Google angeworfen und siehe da, Amigurumi nennt sich das und ist ziemlich verbreitet. 

Also habe ich mir eine Anleitung besorgt, Wolle und Häkelnadel und losgelegt. Natürlich musste ich erst einmal Häkeln neu lernen (oder überhaupt). Glücklicherweise geht das in Zeiten des Internets ja ziemlich einfach, auch wenn man keine Oma mehr hat, die einem das zeigen könnte. Mein erstes Amigurumi war dann ein kleines Säckchen mit Füßen und Gesicht :o) Und schon war ich infiziert. Seitdem lege ich die Häkelnadel eigentlich nur noch selten aus der Hand, wenn es ginge, würde ich sogar im Schlaf häkeln. 

Welches war meine erste selbstentworfene Figur?

Ein paar Monate habe ich dann nach diversen Anleitungen Figürchen gehäkelt, Grundlagen und Techniken neu- und dazugelernt. Die ganze Zeit über habe ich die Leute bewundert, die einfach so Figuren häkeln konnten, anhand von Fotos oder frei erfunden und war fest davon überzeugt, dass ich dazu nie in der Lage sein würde. Eines Tages - ich Stummelchenpacke im Auto als Beifahrer natürlich immer mein Häkelzeug ein - wollte ich unterwegs eine Figur aus einer Zeitschrift häkeln. Wolle und Häkelnadel eingepackt, Zeitschrift vergessen und auch kein Tablet dabei, auf dem sich meine anderen Anleitungen befinden. So habe ich einfach mal drauflos gehäkelt. Der Anfang war gemacht, als ich wieder zu Hause war, habe ich dann einfach weiter gemacht und ich wusste eigentlich bis kurz vor der Fertigstellung nicht, was es werden würde. Herausgekommen ist dann das hier:

Ich war mittlerweile in diversen Gruppen bei Facebook, die sich mit Amigurumis beschäftigen, so auch im "Amigurumistübchen". Dort zeigte ich das Foto von meinem "Stummelchen", so taufte ich die Figur, und löste damit - für mich völlig unerwartet - einen (eigentlich bis heute andauernden) Begeisterungssturm aus. Glücklicherweise hatte ich notiert, was ich wie gehäkelt hatte, schrieb das ausführlich auf, packte es in ein PDF und stellte diese zunächst in der Gruppendatei zur Verfügung. Von da an häkelte ich dann immer öfter eigene Entwürfe und stellte diese innerhalb der Gruppe zum download zur Verfügung. 

Seit wann und warum gibt es nun diese Homepage?

Mit der Zeit wurden die Dateien immer größer, da ich immer mehr Fotos hinzufügte, um das Nachhäkeln zu erleichtern, und da fingen dann die Download-Probleme via Facebook an. Deshalb suchte ich nach einer besseren Möglichkeit, die Anleitungen zu teilen. Über einen kurzen (aber sehr komplizierten) Umweg bei ravelry erstellte ich letztlich diese Homepage. Hier kann ich nun die Dateien (fast) problemlos zur Verfügung stellen. 

Mache ich auch Auftragsarbeiten oder verkaufe fertige Figuren? 

Kurz gesagt: nein. Das Häkeln soll mein Hobby bleiben und bei dem ganzen bürokratischen Aufwand, den Einnahmen (egal wie groß oder welcher Art) verursachen, von CE-Kennzeichnung etc. einmal ganz abgesehen, wäre das ab der ersten verkauften Figur bereits nicht mehr der Fall und dann hätte ich vermutlich gar keine Lust mehr, weiterzuhäkeln.

Warum ich keine Anleitungen verkaufe?

Siehe einen Punkt weiter oben. Vor allem aber, möchte ich jedem - unabhängig vom zur Verfügung stehenden, finanziellen Rahmen - ermöglichen, zu häkeln. Die Wolle kostet schon genug, da muss nicht auch noch die Vorlage etwas kosten. Naja, und solange ich nicht darauf angewiesen bin, wird sich das auch nicht ändern.

Nun wünsche ich allen Gleichgesinnten weiterhin viel Spaß beim Häkeln und mit meinen Anleitungen :o)